Literaturhaus am Inn, eine neue Adresse, eine neue Bekanntschaft

Ort: Literaturhaus am Inn

Ein Haus der Literatur und für die Literatur

Noch ein Innsbrucker Literaturschauplatz? Die Literatur in der Universität? Institutionalisierte Literatur?

Literaturhaus, das ist ein großer Begriff. Ein zu hoher Anspruch? Oder schlicht eine weitere Möglichkeit für Innsbruck und Tirol?

Mit dem Bau neuer Räume für das Forschungsinstitut "Brenner-Archiv" wurde eine weitere Abteilung des Institutes geschaffen, die sich mit der Gegenwarts-Literatur dieses Landes auseinandersetzt und diese in eine spannende Beziehung zur literarischen Tradition setzt. Das "Literaturhaus am Inn" öffnet sich dem Publikum mit einem regelmäßigen Veranstaltungsprogramm, aber auch mit einer Absichtserklärung: Es will ein Begegnungsort und ein offenes Forum für die Autorinnen und Autoren Tirols sein, auch eine Sammel- und Informationsstelle über (und für) die hiesige Literatur und ihre Verbindung zu anderen Literaturen. Es will den Austausch und die Zusammenarbeit derer anregen, die hierzulande Literatur vermitteln.
Geplant sind neben Lesungen auch regelmäßige Auftragsarbeiten, Workshops für Schreibende, Literaturausstellungen, Produktion von Vertonungen literarischer Werke, Präsentationen zu den Schnittstellen zwischen Literatur und bildender Kunst/ Musik, Inszenierungen, Symposien und Arbeitskreise zu relevanten Gegenwartsthemen und anderes. Ein Kontakt-Netz und eine Informationsstelle für Schreibende und Literaturinteressierte sollen aufgebaut werden, Dokumentationen zum literarischen Geschehen sollen erarbeitet und öffentlich zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus wird die Einrichtung einer Lektoratsstelle ins Auge gefaßt, die Manuskripte von Autorinnen und Autoren betreut und hinsichtlich der Verlagskontakte Hilfestellungen leistet.
Das alles kann nicht von heute auf morgen geschehen. Mit der Eröffnung des "Literaturhauses am Inn" ist erst der Beginn eines auf Jahre angelegten Projektes gesetzt. Wer durch Anregungen, durch das Aussprechen konkreter Erwartungen oder durch konstruktive Einmischung einen Beitrag leisten möchte, ist jederzeit herzlich willkommen.